Boo Boo Davis (USA) im Fasskeller



Mittwoch, 16. April, 20.30 h



Real straight roots blues
Nichts für schwache Nerven, aber ein Muss… so klingt Mississippi Blues!




​James Boo Boo Davis ist ein Überlebender und gehört zur letzten Generation von Musikern, die den Blues basierend auf den direkten Erfahrungen des harten Lebens im Mississippi Delta spielen. Ohne Zweifel entwickelte Boo Boo seine laute, bellende Stimme basierend auf dem Gesang, den er als kleiner Junge auf den Baumwollfeldern hörte.

Zuhause spielten John Lee Hooker, Elmore James und Robert Pete Williams zusammen mit seinem Vater den Blues. Mit fünf spielte er schon Harmonika und sang mit der Mutter in der Kirche. Mit sieben kam das Schlagzeug – damals mangels Geld noch in Form eines Kessels für Schweineschmalz (lard can) – dazu und mit 13 die Gitarre. Mit 18 tourte er im Delta mit Vater und Brüdern als «The Lard Can Band», unter anderem auch mit dem noch unbekannten B.B. King. In den frühen 60ern zog es ihn in die riesige Musikszene von St. Louis.

Seine Eltern hatten kein Geld um ihn zur Schule zu schicken, und so lernte er nie lesen und schreiben. Aber das hielt ihn nicht davon ab, um die ganze Welt zu reisen. Seinem «Guiding Spirit» folgend, hat Boo Boo seinen Weg gefunden, mit der modernen Gesellschaft umzugehen. Seit 2000 tourt er auch regelmässig durch Europa und gab beim Label Black & Tan 5 Alben heraus.

Anders als viele moderne Blues Bands, konzentriert er sich mit seiner Band auf den Groove, das Gefühl und die grundlegenden Wahrheiten, die man im Blues findet. Und es wird rauschen und grooven, wenn unser gute alte Rhein fällt und tief blau ins Mississippi-Delta mündet. Real straight roots blues – this ist how Mississippi blues sounds in 2018!


Boo Boo Davis: Gesang, Bluesharp
Jan Mittendorp: Gitarre
John Gerritse: Schlagzeug


Livemusik in der Fassbeiz, jeweils Samstag 21.30 h, mehr davon hier.

40 Jahre Fass - 3.-9.6.

Sonntag 3. Juni

Eröffnung Jubiläumsausstellung

„Perspektive der Zeit“. Die Plakat-Ausstellung handelt von der Geschichte des Fass in Bild und Text. Gestaltung: Angelika Dreher im Auftrag der Genossenschaft.

Theaterpremiere mit Szenario

Der Theaterverein Szenario spielt ein «Episodentheater» im Fass in Schaffhausen. Das Publikum wird durch verschiedene Aussen- und Innenräume im verschachtelten Gebäude geführt. Dort erlebt es Erzählungen, welche von der Geschichte der Genossenschaft und dem Zeitgeist der vergangenen 40 Jahre inspiriert sind.

Es gibt zahlreiche weitere Vorstellungen während der Jubiläums- sowie in der darauffolgenden Woche. www.szenario-schaffhausen.ch

Montag 4. Juni

Die Liegenschaften in der Webergasse müssen teilweise saniert werden. Die Planung läuft. Das Architektenteam stellt an diesem Abend den aktuellen Stand vor.

Dienstag 5. Juni

Lesung im FassKeller: Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm liest aus seinem neuen Buch „Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt“.

Mittwoch 6. Juni

Theatervorstellungen von Szenario (siehe oben)

Donnerstag 7. Juni

Veranstaltung des Fassladens «Eselfell». Programm folgt.

Freitag 8. Juni

Openair auf der Gasse – zusammen mit der Schäferei

mit:

Joscha Schraff und Freunde und Ghost Town Trio

danach: Tanzbar durch die Nacht, in Fass und Schäferei

Samstag 9. Juni

Matinée mit dem Architekturforum SCHARF

Nachdenken über Genossenschaften

Openair auf der Gasse, zweiter Tag

mit:

Quince und The Peacocks,

weitere Bands, danach: Tanz in Höfli, Keller und Beiz.